Vortragsankündigung Organspende

Fakten eines emotionalen Themas von einer Transplantierten und zwei Ärzten der Wertachkliniken

Im Rahmen eines Vortragsabends der Wertachkliniken informieren Dr. Oana-Maria Ionus-Ceres, Oberärztin der Anästhesie und Transplantationsbeauftragte der Wertachklinik Schwabmünchen, gemeinsam mit der dreifach transplantierten Franziska Liebhardt und Dr. Claus Schöler, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie der Wertachklinik Schwabmünchen und in seiner Zeit als Oberarzt am Universitätsklinikum Augsburg Mitglied des Transplantationsteams, zum Thema Organspende.
Franziska Liebhardt wurde 2009 lungen- und 2012 nierentransplantiert. Mit zwei Spenderorganen wurde sie Para-Leichtathletik Europa- und Vizeweltmeisterin sowie 2016 Paralympicssiegerin im Kugelstoßen. Im selben Jahr beendete sie ihre Karriere im Profi-sport.
Die 39-jährige ist inzwischen dreifach transplantiert. Sie kennt die Zeit des Wartens auf ein Spenderorgan und sie kennt die Ein-schränkungen, mit denen ein Transplantierter leben muss. Sie weiß um das Leid der Angehörigen von Organspendern, und ist gleichzeitig ein Beispiel dafür, wie viel Lebensqualität und wie viel Lebensfreude ein Ja zur Organspende für einen anderen Menschen bedeuten kann.
Dr. Oana-Maria Ionus-Ceres wurde 2019 in ihrer Funktion als Transplantationsbeauftragte der Wertachklinik Schwabmünchen mit dem Bayerischen Organspendepreis ausgezeichnet. Als Transplantationsbeauftragte ist sie für die medizinisch und rechtlich korrekte Abwicklung einer Organtransplantation in der Wertachklinik Schwabmünchen verantwortlich. Dazu gehört auch, die Bedürfnisse der Patienten und ihrer Angehörigen in besonderer Weise zu berücksichtigen.
Die Ärztin weiß viel über die seelischen Konflikte und moralischen Fragen, die sich Angehörige oft stellen. „Im Idealfall hat der Verstorbene einen Organspendeausweis und hat auch im Vorfeld bereits mit seinen Angehörigen über seine Einstellung zur Organ-spende gesprochen. Das gibt den Angehörigen Sicherheit und Halt“, erklärt Dr. Ionus-Ceres. Sei das nicht der Fall, müssten die Angehörigen die Frage der Organspende alleine beantworten. Das ist natürlich im Moment des Abschiedes sehr schwer.
Grundsätzlich gelte, dass auf keinen Fall gegen die Überzeugung des Patienten und dessen Angehörige gehandelt werde. Falls es irgendwelche Zweifel gäbe, würden keine Organe entnommen, betont Dr. Ionus-Ceres: „ Wichtig ist außerdem: die Entscheidung für oder gegen eine Organspende hat keinerlei Einfluss auf die medizinische Versorgung vor dem Tod.“
In einem Kurzvortrag wird die Ärztin über die medizinischen und rechtlichen Aspekte einer Organspende informieren. Franziska Liebhardt wird über ihre Krankheit, die Transplantationen und ihr Leben berichten. Anschließend stehen die beiden Frauen gemein-sam mit Dr. Claus Schöler für Fragen zur Verfügung.

Organspende - rechtliche und medizinische Fakten eines emotionalen Themas - Informationsabend mit Dr. Oana-Maria Ionus-Ceres, Oberärztin der Anästhesie und Trans-plantationsbeauftragte der Wertachklinik Schwabmünchen und Trägerin des Bayerischen Organspendepreises 2019, Franziska Liebhardt, dreifach transplantierte Gold- und Sil-bermedaillen-Gewinnerin bei den Paralympics 2016, sowie Dr. Claus Schöler, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchi-rurgie der Wertachklinik Schwabmünchen und ehemaliges Mitglied des Transplantationsteams am Universitätsklinikum Augsburg, am 14. Juli um 19.30 Uhr im Ferdinand-Wagner-Saal Schwabmünchen, Fuggerstraße 20
Eintritt frei
Anmeldung erforderlich unter 08232-9633281 oder vhs@schwabmuenchen.de

Foto: Dr. Oana-Maria Ionus-Ceres, Oberärztin der Anästhe-sie und Transplantationsbeauftragte der Wertachklinik Schwabmünchen | Fotonachweis: Matthias Baumgartner, Verwendung honorar-frei im Rahmen der Berichterstattung über diesen Vortrag
Wir verwenden Cookies, um Inhalte gegebenenfalls zu personalisieren und optional die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie akzeptieren unsere technisch notwendigen Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.